Stellungnahmen
Presse
Jahresversammlung der OAG 2017 zum Seitenanfang

Mitglieder und Gäste sind herzlich eingeladen

Wie schon seit vielen Jahren ist der erste Sonntag im März der OAG-Sonntag. Am 05.03.2017 beginnt um 9:00 Uhr die Mitgliederversammlung der OAG in Neumünster. Tagungsort ist das Prisma Hotel.

Ab etwa 10:30 folgt der Vortragsteil mit interessanten Beiträgen aus Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern zu zum Teil überregional bedeutsamen Themen.

Das Programm finden sie hier als pdf-Datei.

22.02.2017


Vogelarten im Fokus 2017 zum Seitenanfang

Meldungen von Beobachtungen willkommen

In jedem Jahr gibt es bestimmte Vogelarten denen aufgrund aktueller Monitoringprogramme oder Projekte eine spezielle Aufmerksamkeit geschenkt wird. Meldungen von Beobachtungen zu diesen besonderen Arten sind natürlich auch besondes willkommen. Dazu gehören 2017:

Zwergschwan - für diese Art wird aufgrund des steigenden Anteils der in Schleswig-Holstein rastenden Vögel aus der Zugwegpopulation in Westeuropa eine intensive Erfassung durchgeführt. Zusätzliche Daten und besonders Ablesungen von beringten Vögeln helfen die Situation der Schwäne darzustellen. Weiteres unter Zwergschwanerfassung

Schwarzspecht, Mittelspecht, Zwergschnäpper, Rotmilan - diese vorwiegend waldgebundenen Arten stehen in diesem Jahr für die Erstellung der Berichte zu den Anhang-I-Arten im Mittelpunkt. Von Bedeutung sind besonders die Brutvorkommen, Meldungen einfacher Sichtungen bringen zwar viele Datensätze aber wenig Qualität des Datenmaterials.

Waldkauz, Waldohreule - sowohl für den Vogel des Jahres als auch die zweite Eulenart sind die Erkenntnisse zum Bestand nicht vollständig. Besonders für die Waldohreule scheint die Situation ernst zu sein, da immer weniger Vögel gesichtet werden.

Zu den Eulen und Anhang-I-Arten ein Auszug aus dem Rundschreiben 1-2017 als pdf-Datei.

Kiebitz - Der NABU ruft zur Meldung von Kiebitzen auf. Weitere Informationen: https://www.nabu.de/news/2016/02/20286.html

22.02.2017



Zwergschwäne. Foto: L. Sielmann


Rotmilan. Foto: S. Wolff


Waldkauz. Foto: M. Haupt

Projekte unterstützen - Farbringe ablesen zum Seitenanfang

Markierungen an Vogelbeinen

Die wissenschaftliche Vogelberingung ist schon über 100 Jahre alt. Zunächst wurden nur Metallringe verwendet, die den Vorteil der Langlebigkeit haben, aber im Feld nicht einfach abzulesen sind, wenn man den Vogel nicht gefangen hat. Ein Mittel, Vögel auch aus der Entfernung zu identifizieren, ist die Markierung mit Farbringen. Eine Kombination aus Farben oder ein Ring mit einem mehrstelligen Code kennzeichnen ein Individuum eindeutig.

Im aktuellen FALKE-Heft gibt es einen Artikel mit Beispielen zu Beringungsprojekten und Ablesungen aus Schleswig-Holstein.


Der Artikel zum Download als pdf-Datei

06.02.2017



aus Falke-Heft 2017-2

 

Spenden | Mitgliedschaft | Links | Impressum
© Ornithologische Arbeitsgemeinschaft für SH und HH e.V. 2011-2017